WordPress Grundbegriffe – Für Einsteiger

WordPress Grundbegriffe

Als Einsteiger in WordPress stolpert man Anfangs über einige Fachbegriffe. Damit ihr euch schnell in WordPress zurecht findet, solltet ihr euch als erstes mit den Grundbegriffen auseinandersetzen. In der nachfolgenden Auflistung findet ihr die wichtigsten Grundbegriffe rund ums Thema WordPress.

CMS

WordPress ist ein CMS. Die Abkürzung, welche im englischen für Content Management System steht, ist ein Inhaltsverwaltungssystem. Es handelt sich hierbei um eine Software, mit der Inhalte (Bilder, Text usw.) erstellt und bearbeitet werden können. In den meisten Fällen sind CMS mehrbenutzerfähig und erleichtern die Zusammenarbeit mit Kollegen und Freunden. Neben WordPress gibt es unzählige weitere CMS wie zum Beispiel Joomla oder Contao.

Backend

Als Backend wird die Administrationsoberfläche bezeichnet, welche ihr über https://www.eure-domain.de/wp-admin erreichen könnt. Dort werden alle Einstellung die im Hintergrund ablaufen festgelegt. Außerdem könnt ihr an dieser Stelle Anpassungen am Design vornehmen.

Wordpress Backend Login

Frontend

Das Frontend ist der für eure Besucher sichtbare Teil der Webseite. Im Gegensatz zum Backend können hier keine Einstellungen vorgenommen werden.

Theme

Mit sogenannten Themes könnt ihr das Aussehen eurer Webseite verändern. Themes gibt es kostenlos oder als Premium Version. Ich empfehle stets die Verwendung von bezahlten Premium Themes. Dadurch habt ihr im Fehlerfall Support vom Hersteller und bekommt Updates für das Theme. Sehr gute Themes bekommt ihr zum Beispiel bei Elegant Themes. Für einen jährlichen Betrag bekommt ihr bei Elegant Themes regelmäßige Updates, Zugriff auf diverse Themes und guten Support. Themes werden ähnlich wie Plugins mittels ZIP-Datei installiert und über das Backend angepasst.

Wordpress Standardtheme
WordPress Standardtheme

Beitrag

Beiträge sind die Einträge die in eurem Blog angezeigt werden. Ob ihr einen Blog verwenden möchtet, könnt ihr in den WordPress Einstellungen unter Anpassen – Homepage festlegen. Blogbeiträge werden chronologisch sortiert angezeigt. Neuere Beiträge stehen oben. Außerdem könnt ihr die Beiträge in Kategorien einteilen.



WordPress 5 – Das umfassende Handbuch




Seite

Bei Seiten handelt es sich in WordPress um statische Inhalte. Ein Beispiel für eine Seite wäre zum Beispiel das Impressum oder die Datenschutzerklärung. Seiten werden nicht nach Datum sortiert und sind nicht Mitglied von Kategorien.

Plugin

Plugins sind Erweiterungen für WordPress, welche das System um weitere Funktionen ergänzen. Es gibt mittlerweile tausende von Plugins für WordPress. Auf der Seite https://de.wordpress.org/plugins/ könnt ihr Plugins herunterladen und dann auf eurer WordPress Webseite installieren. Bedenkt allerdings das Plugins auch Sicherheitslücken enthalten können und eure Webseite verlangsamen. Weniger ist also mehr in diesem Fall.

Widgets

Als Widgets werden einzelne Elemente bezeichnet, welche an bestimmten Stellen (Footer, Sidebar usw.) auf eurer Seite angezeigt werden können. So ist es zum Beispiel möglich eine Liste mit den neuesten Beiträgen in der Sidebar anzeigen zu lassen. Widgets könnt ihr im Aminbereich verwalten und bearbeiten.

Gutenberg Editor

Mit WordPress Version 5 wurde der klassische Editor durch einen neuen modernen Editor ersetzt. Er trägt den Namen Gutenberg Editor. Der Editor basiert auf einem Blocksystem. Damit könnt ihr verschiedene Blöcke (z.B. Überschrift, Bild, Absatz) in eure Artikel einfügen. Dank des Gutenberg Editors benötigt ihr weniger Kenntnisse in HTML und CSS, was besonders für Einsteiger ein Vorteil sein dürfte.

Permalinks

Wenn man von Permalinks in Zusammenhang mit WordPress spricht, dann ist damit die Struktur eurer Hyperlinks gemeint. In den Grundeinstellungen von WordPress könnt ihr festlegen wie diese aufgebaut sind. Es gibt verschiedene Formate (z.B. mit Datum oder Beitragsname). Ich wähle hier stets das Format Beitragsname, da diese Variante suchmaschinenfreundlicher ist.

Tags

Mit Tags könnt ihr eure Beiträge in Kategorien unterteilen. Die Besucher eurer Webseite können dann über die Kategorien alle Beiträge zu einem bestimmten Thema ansehen.

SEO

Die Abkürzung SEO (Englisch: Search Engine Optimization) steht im deutschen für Suchmaschinenoptimierung. Dabei handelt es sich um verschiedene Maßnahmen mit dem Ziel eine bessere Platzierung (Ranking) in den Ergebnissen der Suchmaschinen zu erhalten. Da es sich bei SEO um ein sehr komplexes und breit gefächertes Thema handelt, werde ich dies in einem gesonderten Beitrag näher erklären.

Nachdem ihr nun die Grundbegriffe von WordPress kennengelernt habt, zeige ich euch im nächsten Beitrag wie man WordPress als Testsystem lokal unter Windows installieren kann. Eine solche Testinstallation eignet sich besonders gut um mit WordPress vertraut zu werden. Viel Spaß beim ausprobieren und lernen!

Hoch